Vorsätze für 2021: 3 Tipps für Ihre Google Ads-Kampagnen

Was wäre, wenn Ihr Vorsatz für das Jahr 2021 darin bestünde, Ihr Budget für Google Ads nicht mehr zu verschwenden und die Rentabilität Ihrer Kampagnen zu verbessern?

Google neigt dazu, mehr Automatisierung und Komplexität in seine Anzeigenprodukte einzubauen. Das kann zwar das tägliche Kampagnenmanagement erleichtern, geht aber auf Kosten der Lesbarkeit und Kontrolle über Ihre Kampagnen.

Als Marketer müssen Sie die Kontrolle über Ihre Kampagnen und Strategien behalten. Die Optimierungen von Google sind nicht immer in Ihrem Interesse, noch kennt Google den Kontext Ihrer Marke.

Um im Jahr 2021 erfolgreich zu sein, müssen Sie in der Lage sein, neue Dinge zu tun: mehr Daten zu integrieren, die Kontrolle über automatische Google-Optimierungen zu behalten, gegen die zunehmende Konkurrenz zu kämpfen… doch Sie werden nicht mehr Zeit dafür haben. Schauen wir uns die 5 Neujahrsvorsätze an, auf die Sie sich im Jahr 2021 konzentrieren sollten:

1. Nutzerabsicht statt SKAGs

Google bevorzugt Konsistenz innerhalb von Kampagnen. Je ähnlicher die Leistung Ihrer Keywords ist, desto besser wird die Kampagne insgesamt abschneiden. Dies war der Grundgedanke hinter der berüchtigten Strategie der einzelnen Keyword-Anzeigengruppen (oder SKAGs), die vor ein paar Jahren beliebt war. Um ehrlich zu sein, war es ein unüberschaubares Durcheinander. Glücklicherweise hat Google in letzter Zeit einige Updates eingeführt, die SKAGs irrelevant gemacht haben: Match-Type-Update, enge Varianten, etc.

Wenn also Konsistenz der Schlüssel ist, SKAGs aber ein Overkill sind, was sollen wir dann tun? Wie so oft im Marketing, müssen wir mit gesundem Menschenverstand arbeiten. In dieser Situation sollte die Absicht des Nutzers der Nordstern sein, um den Sie Ihre Keywords gruppieren.

Internetnutzer, die nach dem Namen Ihrer Marke gesucht haben, werden mit größerer Wahrscheinlichkeit konvertieren und kaufen, sobald sie auf Ihrer Website sind. Erstens sollten alle Keywords gruppiert werden, die sich auf Ihre Marke beziehen und den besten CPA und ROAS bringen. Zweitens, die Erwähnung von Keywords wie „Preis“ oder „Rabatt“ sind starke Signale für Kaufabsicht. Während Phrasen wie „Spezifikationen“, „Größe“ oder „Garantie“ für Sie wichtig sind, um darauf zu bieten, werden Ihre CTR und CR niedriger sein, daher sollten Sie ein reduziertes Gebot für diese haben. Wenn Sie Ihre Ergebnisse verbessern möchten, müssen Sie die Bereiche visualisieren und quantifizieren, in denen Sie Dinge verbessern und neue Geschäfte finden können. Der Trick ist, Ihr Konto entsprechend zu strukturieren.

2. Entrümpeln Sie Ihre Kampagne, keine verschwendeten Werbeausgaben meh

Bei Dutzenden von Kampagnen, Hunderten von Wörtern in Anzeigentexten und Zehntausenden von Schlüsselwörtern kann es überwältigend sein, jedes einzelne davon im Auge zu behalten. Dennoch ist es der Schlüssel zu Ihrem Erfolg. Underperforming-Ausgaben stellen den Teil Ihrer Google Ads-Investitionen dar, der eine niedrige Qualitätsbewertung aufweist oder nicht genug konvertiert. Im Laufe der Zeit wird es immer zeitaufwändiger, die Dinge im Griff zu behalten, da Sie täglich neue Begriffe und Kopien hinzufügen. Nach ein paar Jahren kann es unüberschaubar werden.

Um die verschwendeten Ausgaben zu reduzieren, müssen Sie in zwei Berichte einsteigen: den Quality Score und den Search Query Report, um die Suchbegriffe zu analysieren, die Ihre Anzeigen auslösen.

3. Klüger ausgeben, nicht mehr

Mehr und mehr holt Google mit dem nutzerzentrierten Ansatz zu Facebook auf. Ihre Ausgaben müssen nicht nur auf Keywords oder Platzierungsebenen verteilt werden, sondern Sie müssen auch die Nutzerprofile berücksichtigen.

Die Daten werden aus den deklarativen Informationen der Nutzer, wann und wo sie online sind, sowie aus den gemeinsam genutzten Daten von Google Analytics und den abgeleiteten Daten aus früheren Suchanfragen gesammelt (d. h. wenn ein Nutzer nach dem Ergebnis eines Baseballspiels sucht, ist er ein Sportfan). Um Nutzerprofile zu berücksichtigen, sollten Sie Gebotsanpassungen für Ihre wertvollsten Zielgruppen und Kriterien vornehmen.

Es ist wichtig, Dimensionen für Zielgruppen für Ihre Kampagnen zu integrieren: Soziodemografien, Tageszeit/Wochentag, Geografie, Geräte usw.